SEITENAUFRUFE

Gefahr aus dem All

03.10.2014

Und was denken Sie ... wie oft im Jahr oder besser gesagt in der Sekunde entgehen wir den Katastrophen des Beinahe´s?

Nein, ich meine nicht die unzähligen Kriegszustände auf der Autobahn und auch liegt es in dieser Zehntelsekunde ferner sich über die drohende Kriegsgefahr aus dem breitgefächerten Osten auszulassen, sondern mein Gedanke verschwendet sich gerade in der Vision eines Kometeneinschlags ... Von wegen, die Wahrscheinlichkeit von einem solchen getroffen zu werden ist weitaus grösser, als jemals in seinem Leben den Lotto-Jackpot zu gewinnen. Zumal der Hauptgewinn aus der Ziehung der Lottozahlen seit dem staatlichen Griff in die Knippe sowieso an Reiz verloren hat. Doch, die Gefahr eines Einschlags in die Erdkugel ist echt eine nicht zu verachtende und wie gesagt ... wenn einem nichts aber auch wahrlich nichts mehr einfällt, dann beschäftigt man die Menschheit mit solchen Geschichten ala Peterchens Mondfahrt ...

Nö, ich habe es wirklich satt mich nochmalig über den Zelt-Zauber in München zu ereifern, denn in knappen 48 Stunden ist das kollektive Schaulaufen auf der Wiese der Theresien vorbei und die südliche Nation kann sich entspannt in die Betty-Ford-Klinik begeben. Schön war es sagen die Einen, der alljährliche Graus war es ... sagen die Anderen aber alles in allem ist es doch so das es gerade die Feste sind, die das Leben zu einem bunten machen und daher ... jedes Dorf hat doch seinen ganz eigenen Rummel und nur wenige Ortschaften verfügen nicht über die rituelle Feierlichkeit oder das Event mit den Fahrgeschäften und auch wenn da hin und wieder mal eine oder einer der Kadetten aus der Gondel fällt ... man hält an den minimalen tollen Fahrten mit dem maximalen Gewinn fest, denn diese Veranstaltungen lassen es doch in der ersten Linie in den Kassen der Städte klingen ...



Ja, Sie fanden das das Sprünge der Gedanken gewesen sind und das mir da scheinbar der Input zum Ausput fehlt ... was eventuell sogar sein kann, denn ich habe jetzt geschlagene 2 Tage weder eine Nachrichtensendung, geschweige denn auch nur eine Zeitung in den Händen gehalten und ganz ehrlich ... das tut verdammt gut, wenn man einmal nicht lesen muss, dass die ISIS wieder einmal einen Menschen oder mehrere geköpft haben und wenn einem diese Art der Meldung nicht die rosige Gesichtsfarbe aus der Epidermis entzieht, dann aber doch wenigstens die Option auf diverse Steuererhöhungen ... und wenn alle Stricke der schlechten Chakren reissen, dann tut es doch einfach auch nur die Erkenntnis darüber, dass man die Dinge und den Lauf des Lebens nur dann ändern kann, wenn man auch entschlossen dazu bereit ist ...

So, es ist doch der Feiertag der deutschen ungewollten Einheit sagen Sie und eigentlich bleiben Ihnen schon seit 25 Jahren die Brocken im Hals stecken ... aber sehen Sie es doch nicht immer deratig negativ ... es gibt doch ein Licht am Ende des  zugemauerten Tunnels, denn angeblich soll der Kim Jong Un nicht nur eine gebrochene Hufe haben, sondern auch zur Erholung in einem Krankenhaus am Kreml liegen ... na was denn, ich bin doch nicht die böse Zunge die das behauptet, sondern ein Informant des KGB hat da wohl eine geheime CD verkauft, auf der da der 3. Weltkrieg zwischen den kriegerischen Tyranus-Saurus-Diktaturus zu hören sein soll und wenn ich das richtig verstanden habe, dann ...

Sehen Sie ... so erzeugt man einen Spannungsbogen, um da den Bogen zu überspannen und von mir aus soll ich doch ruhig in der Hölle schmoren, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt aber deshalb begebe ich mich vor dieser Zeit doch noch lange nicht in eine Lithargie des ganz normalen Wahnsinn´s ...was sind wir doch nur für Duckmäuse geworden, dass wir allen Irrsinn der Gewalt still erdulden und immer wieder nur froh darüber sind, wenn es uns nicht unmittelbar betrifft ... aber es betrifft uns mehr, als die Tatsache das ein George Clowny seine Gattin II geehelicht hat und sind wir doch ehrlich ... alle denken das Gleiche aber alle verhalten sich auch gleich ... also, die Hände aus dem Schoss und ab in den heiligen Krieg der unheiligen Blödmänner ... denn seit die Amy Winehouse nur noch die Harfe bedient und selbst der letzte Eisbär so langsam den Weg in das schmelzende Nirvana antritt ... seit dem ...



Oh ja, jetzt bemerke ich es auch ... ich habe die absolute Untergangsstimmung und wenn ich es mir so recht überlege, dann habe ich überhaupt keinen Grund dazu, denn die Welt ist rund und am morgigen Tag wenn ich erwache, wird sie dieses auch sein und ob ich nun den Ausblick von Oben oder Unten habe ... da fällt mir ein ... hatten Sie schon einmal Kontakt zu einem Verstorbenen ... also zu jenen Gestalten mit eben dem absoluten Saiteninstrument unter dem Arm?

Exakt, es gibt doch unzählige Menschen die da immer wieder behaupten, dass sie entweder mit der Grossmutter oder gar mit Kain und Abel in ihren imaginären Träumen kommuniziert haben wollen? Wusste ich es doch ... auch Sie haben mindestens einen Bekannten in ihrem Umfeld, der da den heissen Draht zu allen Toten hat und jetzt mal ganz unter uns ungläubigen Gebetsschwestern aber das kann es doch gar nicht geben oder?

Natürlich habe auch ich sogar schon die unglaublichsten Dinge erfahren, die mit dem normalen Menschenverstand nicht zwingend zu erklären sind aber das man mal an einen Ort kommt, denn man nachweislich noch niemals zuvor in seinem Leben bereist hat und dann feststellt, dass man diesen besser kennt, als die eigene Westentasche ... das nennt man in der Lautschrift glaube ich DEJAWÜ ... das kennen Sie doch auch und wenn Sie dann ihr Kleinhirn auch noch anfordern und dieses bitten sich einmal ganz stark an alle angeschauten Reisemagazine aus der reelen Vergangenheit zu erinnern ... Eben, es gibt keine übersinnlichen unsinnigen Fähigkeiten, sondern unsere wabbelige Masse da unter dem Schädelknochen ist ein riesengrosser Speicher an Informationen aus dem gesamten Leben und selbst wenn Sie denken das Sie es waren, die da in einem früheren Leben mit dem George Clowny vor dem Altar gestanden haben ... dann wird es wohl so sein, nur das der George nicht Clowny oder Clooney hiess, sondern Alfred Müller und zufällig seit viel zu langen Tagen mit Ihnen zusammen auf der Couch auf die goldene Hochzeit wartet ...