SEITENAUFRUFE

#Charliehebdo

09.01.2014

So sieht das also aus ... die irren Glaubenskämpfer gehen in die 2. Runde in Frankreich und haben scheinbar auch auf ihrer nationalen Flucht weitere Menschen erschossen und in dieser Stunde welche als lebende Schutzschilder für sich vereinnahmt. Ja, dass muss ein Ende haben und ein jeder der diese Sicht nicht verfolgt, soll sich gefälligst aus allen freien Nationen zurück ziehen ...

Ach man, sprechen wir doch mal den klaren Text, es ist doch ein Aufstand der Völker zu spüren und die Menschheit hat die Nase voll von jeder Form der dogmatischen Ideologien. Wir alle Denkenden, mit einem IQ oberhalb des Toast-Brot, möchten weder in der nahen Zukunft mit dem Schleier auf dem Kopf oder gar auf dem ganzen Körper herum laufen und ein jeder der das möchte darf sich doch bitte auch dort hin begeben, wo das Tragen und die damit verbundene Ideologie, eine populäre Geschichte in der Gesellschaft ist. Nix da, dass hat nichts mit einer braunen Gesinnung zu tun und erst recht lasse ich mir nicht die PEGIDA-Gesinnung andichten, denn das sind wahrlich die nächsten Räuber der Demokratie aber so kann es verdammt noch einmal in den freien Nationen auch nicht weiter gehen ...



Man ... und ich dachte nach dem Eliminieren von Sadam Hussein und Osama bin Laden hätten die Krieger endlich das Kanonenfutter vergraben und hätten ihre Energien in die Bildung investiert ... dabei liegt der Wahnsinn der Dummheit nicht nur in den orientalischen Gefilden begründet, sondern auch in Indien. Da wurde jetzt tatsächlich nach 25 Jahren ein Beamter des Staates entlassen, weil dieser satte 20 Jahre nicht zur Arbeit erschienen ist.



Halloooooooooo, Ihr Damen und Herren auf den Tuk-Tuk´s, es mag ja sein das in unserem Beamten-Staat auch nicht alles das ausschließlich das Gelbe des Ei ist aber selbst in unserer Verwaltungsblase bemerken die Sessel-Träger, wenn da 20 Jahre der Schreibtisch eines Kollegen unberührt bleibt. Holymoly, dass muss man sich vorstellen ... und begründet wird diese Geschichte mit den langsamen Mühlen der Staatsdiener. Selbst die ältesten verschleppten Briefe der POST tauchen noch vor Ablauf der 20-Jahresfrist auf ...

Und da heißt es immer, dass es nichts gibt, was es nicht gibt ... oder besser gesagt, der Wahnsinn des Alltags geht verlässlich auch mit jedem neuen Tag weiter ...