SEITENAUFRUFE

OOOOOOMMMMMMMMMMMM ....

14.02.2014

Ja, ich habe irgendwo auch in mir die Milde versteckt und ja, ich reflektiere ... wenn ich lese, dass der Herr Edathy da "nur" Kinderbilder von kleinen Jungs im Internet geordert hat. Wussten Sie denn auch, dass schon alleine das GOOGLEN des Wortes KINDERPORNOGRAPHIE eine Straftat ist?

Also bei aller Vaterlandsliebe und allem bedauern für die Opfer solcher Schandtaten aber glaubt man denn allen Ernstes, dass man so den erkrankten Gehirnen Herr wird? Ach lassen wir das, sonst schreibe ich mich noch um den Kopf und den imaginären Kragen und das an dem Tag der Tage des Jahres ... dem Valentinstag, da wo man allen seinen versteckten und öffentlichen Lieben die Blumen via Fleurop zukommen lassen muss. Wie, Sie ignorieren diesen Tag der Liebe ... und sich dann wundern das die Küche kalt bleibt und die Gattin in 14 Tagen den Men-Strip in der Pinte dem kuscheligen Abend auf dem Sofa im Feinripp vorzieht?

Doch, doch, es ist ein Drama was so manche Frau da in ihrem Zuhause neben den Mehlwürmern beheimatet ... und glauben Sie mir, das Feinripp-Unterhemd mitsamt der fallschirmseidenen Jogginghose und den Romika-Pantoffeln gibt es öfter, als der beste Comedian denken mag. Von wegen, da können Sie von dem allerallergrössten Glück reden, wenn das nur der Anfang des Übels ist, denn richtig spannend wird es erst, wenn sich zu diesem Outfit auch noch Gevater Kathederbeutel und Mutter Kukident gesellen und der Raumduft ein leichtes Aroma von Methangas versprüht. Holymoly, ja, es gibt Dinge, da will man zu sofort das Ende des Kopfkinos und den sofortigen Einsatz der bunten Bälle mitsamt der Hundewelpen, Hundewelpen, Hundewelpen ...

Natürlich werden die Valentins-, Mutter-, Vater- und Geburtstage total überbewertet und von mir aus bräuchte man gar keine Tage mehr feiern, sondern eigentlich sind doch alle 365 Tage des Jahres der jeweils passende Mottotag. Pappa- und Mamalapapp, man braucht eigentlich auch keine Sonne und wozu denn den Regen und wenn wir schon gerade dabei sind, dann lassen Sie uns doch auch den Sauerstoff abschaffen ... und den Rudolph mit seinen Rentieren können wir auch sogleich in die Wüste schicken und überhaupt ist diese Welt viel zu bunt und wäre es nicht alles leichter, wenn wir uns alle innerhalb eines Schwarzweiss-Films bewegen würden? Oh ja, was wäre das für eine wundervolle Vorstellung, wenn man niemals mehr vor dem Kleiderschrank verzweifeln müsste, weil die Farbe der Schuh nicht zu der des Blazers passt und ja, es wäre dann doch ein Leichtes das Leben zu bestreiten, denn man müsste sich auch nicht mehr um das Giessen im Hochsommer kümmern, weil das welke Blatt den gleichen Anschein hat, wie das saftige Grün in der mausgrauen Welt ...

Jim-Bob, Grandma, Grandpa ... John-Boy ... na weckt das Erinnerungen in Ihnen an die gute alte Zeit, als man noch scharf darauf war eine Latzhose tragen zu dürfen und als man noch mit der Milchkanne zum Krämerladen um die Ecke gereist ist?

Jaaaa, und der Peter Illmann noch die Formel1 moderierte und die ganze Welt gebannt das Treiben des J.R. Ewing verfolgte. Da schmeckten die Gummibären tatsächlich noch nach Gummi und das war auch die Zeit, als man wie verrückt mit der Leckmuschel und dem drohenden Karies herum gerannt ist. Jajaja, den Eismann mit seiner Klingel am Auto höre ich noch heute und auch jene Kadetten, die da mit dem Aldi auf Rädern durch die Siedlungen fuhren und den Kittelschürzen das Geld aus der Tasche gezogen haben. Da fällt mir ein ... was war denn da noch sogleich für ein undankbares Skandälchen bei den Hasseröders ... haben die da für den Hungerlohn etwa ein paar Osteuropäer innerhalb der gebuchten Sub-Unternehmungen beschäftigt?

Ja und, was soll denn da die Aufregung, wo doch der Mann oder die Frau aus dem Osten Europas mit 5 Euro in der Stunde in der Heimat der König ist? Ach kommen Sie, man kann doch die Äpfel nicht mit den Birnen vergleichen und wenn es auch bei uns ein paar Arbeiter zum kleinen Kurs geben würde, dann müssten wir auch nicht die Zerstörung der Wirtschaft durch die Verdis ertragen. Nix da, dieser ganze Gewerkschaftsquatsch ist in etwa von der Notwendigkeit in den Breitengraden der ADAC´ler anzusiedeln. Natürlich brauchen wir Regularien, die da die Ausbeute des Menschen verhindern oder besser gesagt diese Dinge regeln aber wissen Sie denn auch was dieser riesige Ballonkopf der arbeitskämpfenden Verbände und innungen kosten. Und ich sage Ihnen, wenn man mit dem Rest der Welt konkurrieren will, dann wird man nichts mit Handwerkslöhnen um die 60 Euro in der Stunde. Eben, sind die Löhne innerhalb der EU irgend wann einmal auf den gleichen Niveau wie in ... ach lassen wir das, sonst ziehe ich wieder den Zorn der 30-Stunden-Wochenarbeitszeit-Vertreter auf mich ...